Maki Wiederkehr    Klavier

*1986 Solothurn Schweiz. Mit 3 Jahren erster Klavierunterricht. Ein Jahr später beginnt sie, auch Violine zu spielen. 2003 Aufnahme in die Solistenklasse bei Prof. Homero Francesch an der ZHdK (Zürcher Hochschule der Künste). Nach der Matura an der Kantonsschule Solothurn nimmt Maki Wiederkehr 2004 zusätzlich zum Klavier- auch das Violinstudium auf, beschliesst aber im Folgejahr, sich auf das Klavierstudium bei Prof. Francesch zu konzentrieren.

2009 Abschluss sowohl des Lehr- als auch des Konzertdiploms mit Auszeichnung. 2011 folgt das Solistendiplom mit Ravels Konzert für die linke Hand und Orchester. Beendet ihre Studien 2012 mit dem CAS (Certificate of Advanced Studies).

Maki Wiederkehr wird als Solistin immer wieder mit ersten Preisen in der Schweiz und im Ausland ausgezeichnet. Zuletzt gewinnt sie den Rahn Musikpreis in Zürich, der ihr das Debüt im grossen Tonhalle-Saal ermöglicht und weitere Konzerteinladungen folgen lässt. 2010 nimmt sie in Luzern den Werkjahrespreis der Curt und Marianne Dienemann Stiftung entgegen, 2009 den Kiwanis Kammermusikpreis und wird gleichen Jahres auch mit dem Werkjahr des Kantons Solothurn ausgezeichnet. Zudem erhält Sie den Migros Studienpreis in Zusammenarbeit mit der Ernst Göhner Stiftung 2009/2010, Studienpreise der Kiefer Hablitzel Stiftung 2007/2008 und 2006 den Friedl Wald Studienpreis.

Neben ihrem festen Platz im Trio Rafale spielt sie gerne in kleineren und grösseren Besetzungen mit Bläsern und Streichern und pflegt auch das Liedrepertoire. Im Rahmen all dessen wurde Maki Wiederkehr schon ans Menuhin Festival Gstaad, Galway Festival Dublin oder ans Equinox Chamber music Festival Kopenhagen eingeladen.

Ein grosses Anliegen ist ihr neben ihrer Konzert- auch die Unterrichtstätigkeit: Seit 2014 unterrichtet sie an der Musikschule Konservatorium Zürich; davor war sie an der Musik-Akademie Basel tätig

 

zurück zum Programm

Andrea Wiesli    Klavier

Andrea Wiesli studierte bei Yukio Oya (München), Galina Vracheva und Konstantin Scherbakov an der Musikhochschule Zürich und erlangte sowohl das Lehr- wie auch das Konzertdiplom „mit Auszeichnung“. Weiterführende Impulse gaben ihr Meisterkurse bei Rudolf Buchbinder, Paul Badura-Skoda, Robert Levin und Christian Favre. Bereits während ihrer Ausbildung gewann sie verschiedene Wettbewerbe (darunter einen 1. Preis beim Duttweiler-Hug-Wettbewerb und Studienpreise der Kiefer-Hablitzel-Stiftung). 2013 wurde sie als Stipendiatin der Schweizerischen Richard Wagner Gesellschaft nach Bayreuth eingeladen. 2016 erhielt sie den Förderbeitrag Kultur des Kantons Thurgau. 2017 war sie künstlerische Co-Leiterin der musikalischen Aktivitäten zum Jubiläum 100-Jahre-Zentralbibliothek Zürich.

Als Solistin tritt Andrea Wiesli mit verschiedenen Orchestern in Europa auf. 2021 gastierte sie in im ukrainischen Lemberg mit dem Lviv National Philharmonic Orchestra und Klavierkonzerten von Hermann Goetz und Hermann von Glenck. 2019 brachte sie mit dem Lebanese Philharmonic Orchestra das Klavierkonzert von Clara Schumann in Beirut zur Aufführung. 2017 war sie mit dem Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester und dem Klavierkonzert von Volkmar Andreae in Italien und in der Schweiz zu hören (darunter in der Tonhalle Zürich). 2015 spielte sie mit der Südwestdeutschen Philharmonie das 2. Klavierkonzert von Gion Antoni Derungs. Weitere Gastspiele gab sie mit dem Kammerorchester Arcata Stuttgart beim Europäischen Musikfest, dem Berner Orchester Variaton und dem Collegium musicum St. Gallen im Rahmen des Internationalen Bodenseefestivals.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit ist Andrea Wiesli auch eine begeisterte Kammermusikerin und Liedbegleiterin. Mit dem Trio Fontane (Noëlle Grüëbler, Violine, Jonas Kreienbühl, Violoncello) wurde sie am Kammermusikwettbewerb des Migros Kulturprozent 2007 als bestes Klaviertrio ausgezeichnet. In der Folge wurde das Ensemble in die Künstlervermittlung „Junge Musikerinnen und Musiker“ aufgenommen. Seither übt das Trio eine regelmässige Konzerttätigkeit im In- und Ausland aus. Höhepunkte waren die Auftritte in der Tonhalle Zürich, in der Alten Universität Heidelberg, im Schloss Elisabethenburg in Meiningen (D), am Festival Sommets musicaux de Gstaad, den Musikwochen Braunwald und Arosa sowie im Rahmen der Schubertiade Sion und der Lenzburgiade. Radioübertragungen auf SWR2, Radio SRF 2 und Espace2 sowie mehrere CD-Einspielungen für Guild, cpo und Solo Musica dokumentieren das künstlerische Schaffen des Ensembles. www.triofontane.ch

Weitere Höhepunkte waren das Konzert an den Internationalen Herzogenberg-Tagen 2012 mit dem Carmina Quartett, das Gastspiel mit der Violinistin Noëlle Grüebler am Kammermusikfestival in Lima 2007 sowie das Rezital in der Melba Hall in Melbourne 2006. Gemeinsam mit den beiden Schauspielern Graziella Rossi und Helmut Vogel tritt sie regelmässig in musikalischen Lesungen auf, die auf Konzepte von Armin Brunner zurückgehen.

2011 erschien ihre erste CD „Poetry in music“ mit Werken von Robert Schumann, Hans Huber, Theodor Kirchner und Franz Liszt bei Guild. Das Album fand viel Beachtung („feinstes Fingerspitzengefühl“ Musik & Theater, „with charm, grace and instinctive musicality“ International Record Review) und wird regelmässig von Radio Swiss Classic ausgestrahlt. Seither sind vier weitere Alben mit Kammermusik, Liedern und Solowerken für cpo und Guild hinzugekommen, darunter viele Ersteinspielungen.

Andrea Wiesli ist auch als Musikwissenschaftlerin tätig. 2010 publizierte der Schwabe Verlag ihre Forschungsarbeit über das Basler Musikleben des Fin de Siècle. 2016 promovierte sie an der Universität Zürich über Liszts Schubert-Transkriptionen, wofür sie mit einem der begehrten Forschungskredite ausgezeichnet wurde. Sie ist Vorstandsmitglied der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich und Fachreferentin.

 

zurück zum Programm